Historie

2017

Neue Homepage

Der MVU hat eine neue Homepage…. diese befindet sich aber noch im Aufbau

2012

Neuer Dirigent: Markus Brunner

Dafür startete das Jahr 2012 gleich mit drei Bewerbern um den Posten des Dirigenten. Nach zwei
Freitagen und zwei Vordirigaten, wurde beschlossen, abzustimmen.
Die Wahl fiel fast einstimmig auf den selbst in Gamshurst musizierenden Markus Brunner, selbst zu
diesem Zeitpunkt 22 Jahre jung.
In den Proben danach übernahm weiterhin Michael Sauer das Dirigieren und garantierte somit einen
musikalisch schön umrahmten Gedenkgottesdienst am Samstag, den ??, mit anschließender
Generalversammlung in der Jahnturnhalle.
Einer der Tagesordnungspunkte waren in diesem Fall auch die Neuwahlen der Vorstandschaft.
So verabschiedete sich Joachim Haß vom Posten des 1. Vorsitzenden und überließ nach 15 jähriger
Amtszeit mit 5 Wiederwahlen den obersten Posten unserem größten Musiker Klaus Armbruster.

Der erste offizielle Auftritt außerhalb des eigenen Dorfes waren sowohl für den frisch gebackenen
Vorstand als auch für den neuen Dirigenten Markus Brunner der Gegenbesuch zum bayerischen
Abend der Stadtkapelle Baiersdorf in Urloffen im Jahre 2009. Die Baiersdorfer Musiker fragten an zu
einem Badischen Abend, den wir ihnen am 12. Mai zum Geburtstag mit einem Satz Originalnoten des
Badnerlieds schenkten.
Ein erneuter Besuch war dann im Juli angesagt, um auch der Stadt Baiersdorf zu gratulieren. Wir
gaben ein einstündiges Platzkonzert und marschierten am Sonntag durch die Baiersdorfer Straßen.

Hierzu wurde in den heimischen Straßen zuvor schon kräftig geprobt, wie der ein oder andere
Anwohner mit Wohlwollen zu Gehör bekam.
Auch das diesjährige Sommerfest wurde eröffnet durch einen bayerischen Abend, erneut mit
musikalischer Umrahmung der Urloffer Meerrettichmusikanten unter der Leitung von Bernd Danner.
Am Sonntag und Montag besuchten uns die Kapellen aus Butschbach-Hesselbach, Zell-Weierbach
und Zusenhofen, sowie die Rentnerkapelle aus Nußbach.
Am Sonntagnachmittag spielte die Jugendkapelle, ebenso wie am Montagabend die Stammkapelle
aus Urloffen.

2011

Dirigent verabschiedet

Das Jahr 2011 startete wie jedes Jahr, mit der Holzversteigerung . Diese wurde gefolgt von vielen
Auftritten. Inner- und ausßerorts gaben wir das zum Besten, was in den wöchentlichen
Freitagsproben einstudiert wurde.
Zum diesjährigen Sommerfest wurde eine bayerische Besetzung innerhalb des Musikvereins Urloffen
ins Leben gerufen – die Urloffer Meerrettichmusikanten. Unter der Leitung von Bernd Danner wurde
der nun fast schon traditionell gewordene Samstagabend zu einem bayerischen Abend der
Extraklasse. Die bayerischen Spiele gewannen die Meerrettichdämonen nach drei Spielen.
Nach der Sommerpause begann zunächst die gewohnte Probearbeit mit Vorbereitung auf das
anstehende Jahreskonzert im Dezember.
Doch dieses war nicht durchzuführen. Unser langjähriger Dirigent verabschiedete sich vom
Musikverein Urloffen und unser Vizedirigent Michael Sauer übernahm souverän die Probenarbeit,
während die Vorstandschaft durch Anzeigen auf Bewerbungen für einen neuen Dirigenten suchte.
So ging das Jahr 2011 seit langem ohne Jahreskonzert zu Ende.

2010

Das Jahr 2010 begann für uns am 16. Januar mit der Bewirtung bei der alljährlich stattfindenden Holzversteigerung, die wir auch wieder musikalisch begleiteten.
Am 31. Januar nahmen wir am großen Fastnachtsumzug der Meerrettichdämonen teil und ebenso beim Umzug der Gemeinschaft der Ortsvereine am Fastnachtssonntag.
Wie in jedem Jahr zogen die Musikerinnen und Musiker auch am Fastnachtsdienstag mit Blasmusik durch die Urloffener
Straßen. Besonders das Altersheim bereitete uns wie immer einen herzlichen Empfang. Unsere ältesten Mitbewohner freuen sich immer ganz besonders über ein “Fastnachtsständchen”.
Die nächsten Wochen befinden wir uns in intensiver Probearbeit für das am 18. April stattfindende Kirchenkonzert.

2009

2009 Vom 27. – 29. Juni fand das alljährliche Sommerfest im Rathaushof statt. Höhepunkt des Festes war ein Bayrischer Abend, welcher durch unsere fränkischen Freunde der Stadtkapelle Baiersdorf musikalisch umrahmt wurde.
Am 24. Juli veranstalteten wir erstmals auf den Grünflächen hinter dem Pavillon einen Dorfhock. Zuerst wurden die Gäste durch die Jugendkapelle musikalisch unterhalten, ehe dann die Gesamtkapelle die zahlreichen Zuhörer unterhielt.
Im Sommer wurden auch professionelle Fotoaufnahmen der einzelnen Register, Gesamtkapelle, Jugendkapelle, Vorstandschaft,
Ehrenmitglieder und vom Förderverein aufgenommen.

2008

Nachdem beschlossen wurde, dass das alte Schulhaus einem neuen Bürgerzentrum Platz machen sollte, bekam der Musik-verein als Proberaum das Pavillon bei der Grundschule. Es wurde in viel Eigenarbeit umgebaut und am 24. und 25. Mai von Bürgermeister Stein offiziell an den Musikverein übergeben. Interessierte Bürger hatten die Möglichkeit bei einem „Tag der
offenen Tür“ die neuen Räumlichkeiten anzuschauen.
Der Gedenkgottesdienst zu Ehren verstorbener Mitglieder fand in diesem Jahr in Zimmern statt, da die Pfarrkirche in Uroffen renoviert wurde.
Das vierzigjährige Priesterjubiläum von Pfarrer Scheyerle umrahmte der Musikverein mit einem Platzkonzert vor der Kirche.

2007

2007 Am 24. Januar gratulierten alle Musiker dem 1. Vorstand Joachim Haß zum 50. Geburtstag mit einem Ständchen.
Vom 7. – 8. Juli besuchten wir die fränkische Meerrettichstadt Baiersdorf. Den Musikern und auch vielen mitgereisten Bürgern der Gemeinde Appenweier ist der Auftritt beim Jubiläum in der Partnerstadt in guter Erinnerung. Wir verbrachten dort einen sehr schönen Abend. Am Sonntag nahm die Kapelle am Festumzug in Wellerstadt teil.
Die Jugendkapelle spielte in diesem Jahr bei der Verabschiedung von Winfried Sauer als Leiter der Sparkasse Uroffen und beim Weihnachtsmarkt in Zimmern.
Beim Hüttenaufenthalt am Rohrhardsberg bei Schonach hatte der Musikernachwuchs in den Sommerferien viel Spaß. Es wurde viel geprobt, gebastelt, gewandert und auch gespielt.
Das Jahreskonzert wurde in diesem Jahr nicht klassisch moderiert, sondern Doris Lemke und Günther Cottin führten als „Ehepaar am Weihnachtsabend“ durch das Programm. Die Sängerin Alice Fuder begeisterte das Publikum mit dem Lied „The Rose“.

2006

2006 Am 30. April veranstalteten der Kirchenchor, die Singgemeinschaft und der Musikverein gemeinsam ein Kirchenkonzert in der Pfarrkirche St. Martin.

Beim Jahreskonzert wurde Klaus Sauer für 50 Jahre aktives Musizieren geehrt. Er erhielt dafür vom Acher–Renchtal–Musik-verband die „Große Goldene Ehrennadel“. Musikalisches Highlight des Konzertes war das Stück „Colors of the wind“ aus dem Film Pocahontas, in dem unser Dirigent Helmut Walter ein Saxophonsolo spielte.

2005

2005 Die Tour de France führte in diesem Jahr über die B 3 und kam am 9. Juli an Urloffen vorbei. Ein Ereignis, bei dem der Musikverein wie viele andere Vereine auch entlang der Strecke für Bewirtung sorgte.
Zum Anlass der 30-jährigen Partnerschaft zwischen der Gemeinde Appenweier und Montlouis fand am 28. August eine
Veranstaltung in der Athletenhalle in Urloffen statt. Zusammen mit der Musikkapelle aus Montlouis spielte der Musikverein einige Lieder, unter anderem auch die beiden Nationalhymnen.
Beim Jahreskonzert wurde Josef Kopp für 40-jähriges aktives Musizieren geehrt. Für 25 Jahre wurden Stefan Kiefer, Michael Boschert, Klaus Armbruster, Gebhard Schmidt und Stefan Sauer geehrt. Alle genannten sind auch heute noch in der Vorstandschaft aktiv. Die Ehrung übernahm Adolf Schneider vom Acher-Renchtal-Musikverband.

2004

2004 Die Landesgartenschau fand in diesem Jahr in Kehl und Straßburg statt. Am Tag der Blasmusik gab bei strahlendem Sonnenschein auch der Musikverein Urloffen dort ein Konzert. Danach verlebten alle Musiker einen schönen Tag bei der Landesgartenschau.

In diesem Jahr kaufte der Musikverein Uroffen ein Baritonsaxophon, welches bis heute von Christian Schmidt gespielt wird.
Zum ersten Mal fand in diesem Jahr am Sommerfest der Sommernachtsrock statt. Hierfür konnte die Band Atomic Jam engagiert werden.
Bei der Einweihung des neuen Altenpflegeheimes unterhielten wir die Gäste beim Frühschoppen.
Beim Jahreskonzert am 18. Dezember wurde Ludwig Sauer am Konzertabend die Goldene Ehrennadel für 50 Jahre aktive Blasmusik vom Acher–Renchtal–Musikverband überreicht. Viele Musiker und Musikerinnen glänzten beim Jahreskonzert mit einer Soloeinlage. Yvonne Zerrer spielte an der Querflöte das Stück „Concertiono für Flöte“, Daniel Haß zeigte bei „Air Poétique“, dass er mit dem F-Horn umgehen kann, Anette Herrmann und Stefan Kiefer spielten auf der Klarinette die Polka „Launische Klarinetten“ und das ganze Saxophonregister heizte dem Publikum mit fetzigen Swing-Rhythmen und dem Stück „Saxo Time“ ein.

2003

2003 Am 16. März gestalteten wir mit dem Jugendorchester der Blasmusikschule Kehl ein Doppelkonzert in der Athletenhalle.
Vom 27. – 29. Juni unternahmen wir einen wunderschönen Ausflug an den Lago Maggiore in Oberitalien. Wir besuchten die Borromäischen Inseln und machten auch einen Abstecher nach Mailand.
Das Jahreskonzert stand in diesem Jahr zum ersten Mal unter der Leitung von Helmut Walter. Neu war in diesem Jahr, dass zu einer Filmmusik, in diesem Falle der Soundtrack von „Herr der Ringe“ auf der Leinwand die passenden Bilder gezeigt
wurden. Beim Konzert wurde Reinhard Schneider für 50 Jahre aktives Musizieren geehrt. Er erhielt dafür vom Acher–Renchtal–Musikverband die „Große Goldene Ehrennadel“.

2002

2002 Ein bekanntes Bild für viele Urloffener ist, dass der Musikverein an Fastnacht als Mexikaner verkleidet auftritt. Die Verkleidung in Form von Ponchos und Sombreros trugen wir am Fastnachtsumzug 2002 zum ersten Mal.
Vom 29. Juni – 1. Juli besuchten wir zum zweiten Mal unsere Partnergemeinde Montlouis sur Loire. Wir gaben dort ein Konzert und einige Musiker beteiligten sich bei den „Spielen ohne Grenzen“. Über die Fotos die dabei entstanden, können wir heute noch lachen.
Wie jedes Jahr veranstaltete der Musikverein im Dezember in der Jahnhalle eine Adventsfeier. Die Jugendkapelle unter der Leitung von Anette Herrmann spielte Weihnachtslieder, aber die einzelnen Musikerzöglinge durften auch Duette oder Trios vorspielen. Eingeladene Eltern und Verwandte der Jungmusiker waren von den Darbietungen sehr angetan, ebenso wie der zufällig anwesende Nikolaus mit Knecht Ruprecht.

2001

2001 Neuer Bürgermeister der Gemeinde Appenweier wurde am 18. März Hans-Jürgen Stein. Auch der Musikverein Urloffen gab ihm zu Ehren ein Platzkonzert vor dem Rathaus in Urloffen.
Um die Aufmerksamkeit besser auf die Musik zu lenken, entschlossen wir uns das Jahreskonzert erstmals als bestuhltes Konzert zu geben. Die musikalische Leitung hatte Eduard Schleith.

2000

2000 Zusammen mit der Singgemeinschaft führten wir am 9. April ein Kirchenkonzert durch. Eingegangene Spenden wurden an das Haus des Lebens weitergeleitet.
Das Jahreskonzert stand in diesem Jahr unter dem Motto “140 Jahre Musikverein der Meerrettichgemeinde Urloffen e.V.” und wurde von Dirigent Heinz Koschil geleitet.
Zwischen der Jugendkapelle, die das Konzert eröffnete und der Musikkapelle Urloffen spielte noch eine „Brass – Band“.

1999

1999 Am 9. Oktober spielten wir unserem langjährigen Vorstand Fridolin Schmidt an seinem 70. Geburtstag ein Ständchen.
Beim Jahreskonzert im Dezember wurde Egon Sauer am Konzertabend die Goldene Ehrennadel für 50 Jahre aktives Musizieren vom Acher–Renchtal–Musikverband überreicht.

1998

1998 Das Jahreskonzert fand unter dem Motto „10 Jahre Heinz Koschil“ statt. Im Spätsommer führten wir eine Bootsfahrt im Naturschutzgebiet Taubergießen durch.

1997

1997 Nach 18 Jahren gab Fridolin Schmidt das Amt des 1. Vorsitzenden ab. Joachim Haß wurde bei der Generalversammlung zum neuen 1. Vorsitzenden gewählt.
Beim Jahreskonzert wurden 7 Musiker für 25-jährige aktive Mitgliedschaft geehrt. Fridolin Schmidt wurde zum Ehrenvorstand ernannt.

1996

1996 Der in die Jahre gekommene Küchenraum im Rathaushof wurde unter Mitwirkung vom Musikverein und dem Obst – und Gartenbauverein renoviert.
Zur Förderung der Kameradschaft trafen wir uns im Januar bei der Weberhütte zum alljährlichen Waldspeckessen. Im Sommer führten wir einen Familiennachmittag am Baggersee durch. Außerdem unternahmen wir eine Fahrradtour ins Hanauerland, bei der wir auch Dirigent Heinz Koschil besuchten.

1995

1995 Auf Initiative von Dirigent Heinz Koschil fand unter Mitwirkung der örtlichen Vereine eine Benefizveranstaltung zu Gunsten der Nachsorgeklinik Tannheim statt

1992

1992 Unsere Verbundenheit mit dem Elsass führte uns zum Dorffest nach Zoebersdorf.
Zur Eröffnung unseres Sommerfestes wurde zum ersten Mal ein Festbaum aufgestellt, welcher zuvor in Begleitung vom Musikverein Urloffen von einem Pferdegespann durch die Hauptstraße gezogen wurde. Als besonderer kulinarischer Höhepunkt gab es erstmalig Spanferkel und Flammenkuchen

1991

Im Frühjahr 1991 kam unser aktiver Trompeter Achim Lerch bei einem Verkehrsunfall auf tragische Weise ums Leben. Außerdem mussten wir Abschied nehmen von unserem Ehrenvorstand Franz Zerrer.

1991 verschlug es uns nach Tennenlohe, die fränkische Heimat unseres damaligen
Dirigenten Heinz Koschil. Wir gaben ein Konzert bei der traditionell stattfindenden „Kirchweih“, bei der wir auch anschließend viel Spaß hatten.

1990

1990 wurde vom 08. – 11. Juni das 130-jährige Jubiläum auf dem Festplatz/Muhr gefeiert. Am Festsamstag fand für die jüngere Bevölkerung im restlos gefüllten Festzelt ein Discoabend mit dem bekannten “Charly 2000” statt. Zum Festausklang unterhielt Dirigent Heinz Koschil mit seiner Tanzkapelle „Trio Sunrise“ die zahlreichen Besucher. Das Jahr war überschattet durch den plötzlichen Tod von unserem Vizedirigent und aktiven Musiker Roland Zerrer. Er hinterließ eine große Lücke. Außerdem verstarb der aktive Musiker Rainer Kiefer, der ehemalige Dirigent Helmut Maier, sowie der langjährige Schriftführer Oskar Otteni.

1989

1989 entschloss sich die Vorstandschaft nach längerer Zeit wieder Mädchen auszubilden. Die Resonanz war sehr groß, denn am Ende des Jahres waren von den 22 Jungmusikern 17 Mädchen.
Auf Wunsch des damaligen Ortsvorstehers Roland Oser wurde das Musizieren unter dem Weihnachtsbaum nach der
Christmette eingeführt, das bis heute Bestand hat.

1988

Im Oktober 1988 fuhren wir erstmals zur Partnerstadt von Appenweier, nach Montlouis. Wir wirkten bei der Einweihung einer neuen Halle mit. Alle Musiker und Angehörige waren bei privaten Familien untergebracht, welche uns sehr gastfreundlich aufnahmen.

Bei der Generalprobe zum Jahreskonzert 1988 fiel Dirigent Kurt Sauter überraschend kurzfristig aus. Unser damaliger Vizedirigent und aktive Musiker Roland Zerrer leitete völlig unvorbereitet die Generalprobe und auch das zwei Tage später stattfindende Konzert. Eine wirklich herausragende Leistung!

1986

1986 veranstalteten wir zum ersten Mal unser Sommerfest im Rathaushof. Ein Festzelt wurde damals noch nicht aufgebaut.
Durch Arbeitskollegen von Musikern und Vorstandschaft entstanden Kontakte zu den „Schubbe As“-Musikern aus Wickersheim im Elsass. Wir wirkten bei einem Umzug durch das Dorf mit und unterhielten die zahlreichen Gäste auf einer Bühne im Innenhof eines großen, historischen Bauernhofes. Aus diesen Anfängen entwickelte sich eine lange und sehr herzliche Freundschaft, die über viele Jahre aufrecht erhalten wurde.

1985

1985 feierten wir das 125-jährige Bestehen in Verbindung mit einem Verbandsmusikfest. Ein Höhepunkt war die Aufführung des „Großen Zapfenstreiches“. Mitwirkende waren der Spielmannszug Renchen, der Fanfarenzug und der Musikverein aus Urloffen. Am Montagabend spielte eine kleine Abordnung von Urloffener Musikern zum Tanz auf.

1984

1984 Für 400 DM kaufte man einen Imbisswagen. Dieser findet heute noch bei der alljährlichen Holzversteigerung und am Fastnachtssonntag seinen Einsatz.

1983

1983 nahmen einige Jungmusiker an einer einwöchigen Musikerfreizeit in Altglashütten teil. Im März sammelten die fleißigen Musiker 44 Tonnen Alteisen, wodurch die Vereinskasse gehörig aufgebessert wurde.

1982

1982 wurde erstmalig am Baggersee ein Sommerfest veranstaltet. Für gute Stimmung sorgte am Festsonntag der Urloffener Alleinunterhalter Bernhard Vallendor.

1981

1981 fand ein Ausflug ins Kleinwalsertal statt. Für die Jungmusiker wurde von Jugendleiter Josef Kopp ein Hüttenwochenende im Ferienhaus St. Hubertus auf der Schwend organisiert. Zu dieser Zeit waren stattliche 28 Jungmusiker in Ausbildung.

1980

Am 12. April 1980 wurde unter Mitwirkung der Urloffener Musiker in der Schwarzwaldhalle in Appenweier eine Schallplatte mit dem Titel „Klingende Grüße aus Appenweier“ aufgenommen.

Anlässlich des 120-jährigen Jubiläums des Musikvereins fand das Bezirksmusikfest des Acher-Renchtal-Musikverbandes in Urloffen statt. Die Feierlichkeiten fanden in einem großen Zelt auf dem neuen Festplatz neben der Athletenhalle statt. Höhepunkte waren ein Sternmarsch und der Auftritt von Startrompeter Walter Scholz mit seinen Reblandmusikanten.

Das Jahreskonzert am 21.12. wurde als Doppelkonzert mit dem Musikverein Weitenung gestaltet. Beide Kapellen spielten unter der Leitung von Dirigent Franz Fehrenbach.

1979

1979 Fridolin Schmidt wurde bei der Generalversammlung zum ersten Vorsitzenden gewählt. 2. Vorsitzender blieb Klaus Sauer. Zusammen mit dem Fußballverein wurde ein gemeinsames Herbststraßenfest gefeiert. In der Gemeinschaftskirschenanlage im Risseneck wurde am 1. Mai ein Blütenfest durchgeführt.

1978

1978 wurde mit dem Südwestfunkmusiker Franz Fehrenbach ein neuer, musikalisch sehr qualifizierter Dirigent gewonnen. Man beteiligte sich beim Festumzug des Verbandsmusikfestes in Appenweier. Der Acher-Renchtal-Musikverband feierte sein 50-jähriges Jubiläum. Es wurde beschlossen, das Beerdigungsspielen für passive Mitglieder zu beenden und künftig ein Mal im Jahr für die Verstorbenen einen Gedenkgottesdienst musikalisch zu umrahmen.

1977

Zum 01.01.1977 fand ein Verbandswechsel vom Blasmusikverband Ortenau zum Acher-Renchtal-Musikverband statt.
In dieser Zeit waren 13 neue Jungmusiker in Ausbildung.

1977 fand zum ersten Mal das Jahreskonzert in der Athletenhalle statt. Da die Maifeste immer wieder dem Regen zum Opfer vielen, entschloss man sich künftig ein Seefest am Baggersee abzuhalten. Dem langjährigen Kassierer Albert Lott wurde an seinem 65. Geburtstag die Ehrenmitgliedschaft verliehen

1976

Musikalische Mitwirkung bei der Einweihung des neuen Feuerwehrhauses. Bei der Generalversammlung gedachte man den langjährigen Ehrenmitgliedern Michael Schneider, August Wittmeier sowie dem aktiven Musiker Horst Ross und dem ehemaligen Dirigenten Franz Heymann. Die Kapelle umfasste 49 Musiker, davon 18 Jungmusiker.

1975

Neuer Namen

1975 fand eine Namensänderung von „Musikverein Urloffen“ in „Musikverein der Meerrettichgemeinde Urloffen e.V.“ statt. Die Gemeinde Urloffen stellte den Musikern einen eigenen Proberaum im alten Schulhaus zur Verfügung.

1974

1974 Die Auflösung des Hanauerlandverbandes zwang den Musikverein Urloffen zu einem neuen Verbandswechsel. Neuer Verband wurde der Blasmusikverband Ortenau. In der Turnhalle fand erstmals ein Wunschkonzert statt, welches ein voller Erfolg war.

1973

1973 In der Generalversammlung wurde Franz Zerrer zum Ehrenvorstand ernannt. Er war unter vier Dirigenten zwanzig Jahre lang Chorführer und neun Jahre 1. Vorsitzender. Bürgermeister Ludwig Schmidt wurde zum Ehrenmitglied ernannt. Als neuer 1. Vorsitzender wurde Manfred Schmidt gewählt. 2. Vorsitzender wurde Klaus Sauer.

1972

1972 Teilnahme beim Verbandsmusikfest in Kehl-Sundheim. Dem Musikverein wurde die Promusikaplakette verliehen. Außerdem wurde ein Vereinsausflug abgehalten, dessen Ziel Füssen im Allgäu war.

Der damalige Dirigent Helmut Maier leitete auch die Jugendkapelle, welche aus 25 Jungmusikern bestand.

1970

Vom 04. – 06. Juli 1970 wurde in Verbindung mit einem Verbandsmusikfest das 110-jährige Jubiläum gefeiert.

1969

Beim Wertungsspielen 1969 in Legelshurst erreichte der Musikverein Urloffen in der Oberstufe einen 2. Platz.

1967

1967 zählte der Musikverein nahezu 500 passive Mitglieder. Die Bewirtung am Weinstand beim Meerrettichfest brachte ordentlich Geld in die Kasse. Unter anderem wurden von den Einnahmen neue Meerrettichblusen angeschafft. In Vendenheim im Elsass nahm die Kapelle an einem großen Festumzug teil.

1964

1965 wird Urloffen Außenstelle der Blasmusikschule Kehl. Am Waldfestplatz wurde unter tatkräftiger Mithilfe von Karl Haas und Franz Wiedemer eine feste Bühne errichtet.

Im Jahr 1964 bestand die Kapelle aus 27 Aktiven und 23 Jungmusiker. Es fand ein Wechsel vom Acher-Renchtal-Musikverband zum Hanauerlandverband statt.

1963

1963 veranstaltete der Musikverein Urloffen zusammen mit dem Männergesangverein “Eintracht Urloffen” ein Frühjahrskonzert in der Jahnhalle.

Es wurde eine Jugendkapelle ins Leben gerufen, die von dem 1962 neu verpflichteten Dirigent Franz Heymann musikalisch geleitet wurde.

1962

Am 06. Juli 1962 beteiligte sich die Kapelle beim Festumzug des Bundesmusikfestes in Offenburg.

1960

1960 feierte der Musikverein Urloffen sein 100jähriges Bestehen. Aus diesem Anlass fand das Verbandsmusikfest verbunden mit einem Jubiläumsumzug durch Urloffen statt. Jedem der 27 Gastvereine wurde als kleines Dankschön eine „Meerrettichgabe“ überreicht.

1959

Das Jahr 1959 endete mit dem fast unersetzlichen Verlust des 1. Vorstandes Emil Schmidt, der am 30. Dezember überraschend verstarb. Aus Dankbarkeit ernannte man ihn deshalb nach seinem Tode zum Ehrenvorstand des Musikvereins.

1958

1958 zählte die Kapelle 32 Musiker. Dirigent war zu dieser Zeit Emil Lienert, der nach drei Jahren wieder nach Urloffen an seine alte Wirkungsstätte zurückkehrte. Willi Fund wurde als „Lyra-Schläger“ in die Kapelle aufgenommen. Eine Konzertreise führte die Musiker zum Bundesmusikfest nach Karlsruhe.

1957

Am 07. April 1957 fand unter Mitwirkung der Patenkapelle aus Nußbach ein Frühjahrskonzert in der Turnhalle statt.

1956

1956 wurde zum damaligen Preis von 380 DM eine Tuba angeschafft. Den wirtschaftlichen Aufschwung konnte man auch in Urloffen erkennen. Beim Maifest wurden auf dem Kirchplatz Traktoren geweiht und in einem stolzen Festzug der Bevölkerung präsentiert. Die Kapellen aus Urloffen und Appenweier umrahmten die Veranstaltung musikalisch. In diesem Jahr unternahm der Musikverein Urloffen einen Ausflug nach Bingen und Rüdesheim, der bei allen in guter Erinnerung blieb.

1955

1955 nahm die Kapelle bei den Verbandsmusikfesten in Oberachern und Legelshurst teil.

Der Musikverein wurde durch sechs Todesfälle bzw. Abgänge durch Arbeitsplatzwechsel sehr geschwächt. Die Kapelle musste ohne Trompeter und Flügelhornisten auskommen. Dirigent Oerkwitz schlug darum vor, einen zweijährigen Kurs für Jugendliche anzubieten. Aber es gab auch positives zu berichten: Im Gasthaus Rössel wurde Anton Wittmeier für 50 Jahre Mitgliedschaft geehrt.

1954

1954 wurde zum ersten Mal ein Saxophon und eine Lyra angeschafft.

Am Waldfestplatz wurde bei strahlendem Sonnenschein das 1. Mai-Fest veranstaltet. An 22 Ständchen wirkte der Musikverein Urloffen in diesem Jahr mit.

Im Gasthaus Posthorn fand am 19.Dezember unter Dirigent Hermann Oerkwitz eine Weihnachtsfeier statt, bei der das Volksstück „Der Trompeter von Säckingen“ aufgeführt wurde.

1953

1953 bestand der Musikverein aus 23 aktiven Musikern und 9 Zöglingen. In diesem Jahr veranstaltete der Musikverein ein Doppelkonzert mit der Werkskapelle der Firma Burda. Im Rahmen dieser Veranstaltung fand auch eine Modenschau statt.

1952

Vom 05. – 07. Juli 1952 fand in Urloffen das Bezirksmusikfest statt. Zum ersten Mal traten die Musiker in der neuen marineblauen Uniform auf. An diesem Fest beteiligten sich auch viele auswärtige Kapellen.

Beim Gaumusikfest in Ottenhöfen zeigte die Kapelle ihr Können beim Wertungsspiel. Sie erhielt die Note „sehr gut“ und einen Ehrenpreis.

1951

1951 nahm der Musikverein Urloffen am Wertungsspiel in Nußbach teil. Die Kapelle bekam für ihren Vortrag von den Wertungsrichtern die Note „sehr gut – vorzüglich“.

1950

1950 Der Musikverein belebte durch seine Beiträge das Dorfleben, wie z.B. bei der Glockenweihe beim ersten Meerrettichfest. Pfarrer Enderle ließ es sich nicht nehmen, den Musikern als Dank ein Fass Bier zu spenden.

Bei der Weihnachtsfeier mit Theater wurden Chorführer August Wittmeier und der 2. Vorstand Michael Schneider für 40-jähriges aktives Musizieren geehrt.

1949

Im Jahr 1949 übernahm Emil Schmidt das Amt des 1. Vorstandes. Unter seiner Leitung wurde ein enormer Leistungsanspruch geweckt und gefordert. Am 3. Juli 1949 fand erstmals nach dem Zweiten Weltkrieg ein Gartenfest statt.

1947

Nachdem sich in der Nachkriegszeit durch die französische Besatzung keine Vereinstätigkeit entwickeln konnte, schritt man mit Erlaubnis der Militärregierung am 12. Oktober 1947 im Gasthaus Krone zur Wiedergründung des Musikvereins.

Abermals waren es der 1. Vorstand Josef Wittmeier und der 2. Vorstand Michael Schneider die den Verein wiederbelebten.

Sie verpflichteten August Wittmeier als Dirigenten. Der Verein hatte sich dann schnell die Herzen der Zuhörer erobert und gewann nach und nach viele aktive und passive Mitglieder.

Die Instandsetzung der Instrumente wurde damals mit gesammelten Lebensmitteln der Mitglieder bezahlt.

1944

Der Zweite Weltkrieg mit seinem noch drastischeren Ausgang erschütterte wiederum die Kapelle und den Verein. Die Instrumente wurden Beutegut oder verschwanden auf andere Weise, darunter auch der schöne Schellenbaum des Vereins, der von Ignaz Wörner geschlagen wurde. Auch in den Jahren des Krieges wirkte der Musikverein Urloffen bei verschiedenen Anlässen mit, obwohl viele Musiker in den Krieg ziehen mussten. Neun Aktive mussten dabei ihr Leben lassen.

1938

Am 20. Februar 1938 fand im Gasthaus “Zum grünen Wald” die letzte Generalversammlung vor dem zweiten Weltkrieg statt.

1937

Am 6. Juni 1937 fand eine Fahrt nach Karlsruhe zum Volksmusikfest statt. Die Fahrt wurde von der Gemeinde Urloffen bezahlt. Mittagessen und Eintritt betrugen zwei Reichsmark und mussten vom Verein selbst übernommen werden.

1936

1936 wurde der 1. Vorstand Josef Wittmeier wieder gewählt. Sein Stellvertreter war Michael Schneider.

1935

1935 wurden die aktiven Mitglieder Josef Sauer und Erhard Stöckel für 40-jähriges Musizieren mit einem Diplom ausgezeichnet.

1934

1934 Im Garten der Brauerei Christ wurde bei herrlichem Wetter ein Gartenfest durchgeführt. Verschiedene Gastkapellen wurden hierzu eingeladen. Jedes unentschuldigte Probenversäumnis wurde mit einer Strafe von zwanzig Reichspfennig bestraft. Bei dreimaligem unentschuldigten Fehlen wurde man vom Verein ausgeschlossen. Die Strafgelder wurden zur Anschaffung neuer Noten verwendet.

1933

1933 In der Generalversammlung wurde auf Antrag des Gemeinderates Max Knapp eine Kommission ernannt, die abhanden gekommene Notenständer ausfindig machen sollte.

Der Musikverein veranstaltete Platzkonzerte. Diese fanden am 1. Sonntag jedes Monats von April bis Oktober statt. Von 12-13 Uhr spielte der Musikverein Urloffen bei der Brauerei Christ, von 13-14 Uhr beim Kaufhaus Federer und von 15-16 Uhr in Zimmern.

1932

1932 wurde das Dirigentenhonorar für das Abhalten von Musikproben von fünf auf drei Reichsmark herabgesetzt.

Als Chorführer wurden August Maier und als Stellvertreter Wilhelm Wörner gewählt. Sie sollten die Kapelle bei Abwesenheit des Dirigenten leiten.

Das alljährliche Waldfest wurde von den Gastkapellen Willstätt, Sand und Zusenhofen musikalisch umrahmt.

Bei allen musikalischen Anlässen, egal ob Ständchen, Konzerten usw. hatte jedes Mitglied die Pflicht in Uniform zu erscheinen. Ein Fehlen konnte nur durch Krankheit entschuldigt werden. Unentschuldigtes Fernbleiben hatte den Ausschluss aus dem Verein zur Folge.

1931

1931 wurde im Gasthaus Ochsen in Zimmern ein Theaterstück aufgeführt. Der Eintritt betrug dreißig Reichspfennige. Ein Glas Bier kostete an diesem Abend 25 Reichspfennige.

Außerdem fand ein Vereinsausflug ins Renchtal statt. Dabei spielte der Musikverein Urloffen beim Festzug in Oppenau und bekam dafür als Honorar 70 Reichsmark.

1927

1927 zur Fastnachtszeit wurde ein Kappenabend mit Tanz im Gasthaus Rössel durchgeführt.

1926

1926 Teilnahme beim Gaumusikfest in Gaggenau. Ein großer Förderer des Vereins war in der damaligen Zeit der Bürgermeister Josef Schelli, welcher auch 2. Vorstand des Musikvereins war.

1925

15. März 1925 Beginn der Aufzeichnungen aus dem heute noch vorhandenen Protokollbuch. An Ostern 1925 fand ein Konzert im Saal des Gasthauses Posthorn statt. Am 3. Mai wurde das Musikfest in Schutterwald besucht. Außerdem wirkte man beim Gaufest des ASV Urloffen mit. Die Kapelle spielte damals unter dem Dirigenten Karl Rohn aus Offenburg.

1919

Wie überall verstummte die Vereinstätigkeit im Inferno des ersten Weltkrieges. Aber schon im Jahre 1919 versammelte sich wieder ein kleines Häuflein, um dem eingeschlafenen Verein neues Leben zu geben. Es sind der Vorstand Wilhelm Wörner, Kassierer Anton Wittmeier und Schriftführer Friedrich Wörner. Ebenfalls anwesend waren die Mitglieder Friedrich Hertwig, Leonhard Kraus, August Wittmeier, Otto Kiefer, Michael Schneider, Andreas Kranz und Erhard Stöckel.

1896

1896 war wieder das Ortsoberhaupt tatkräftig mit von der Partie. Dieses Mal war es der neue Bürgermeister Andreas Späth, welcher den Verein als erster Vorstand prägte. Durch intensive Probearbeit war die Urloffener Musikkapelle bald in der Lage, das kulturelle Dorfgeschehen durch ihr Mitwirken zu bereichern. Die Kapelle wurde von Herrn Lehrer Würth musikalisch geleitet.

1860

Man schrieb das Jahr 1860 als sich fünf musikbegeisterte junge Männer zu einer Musikkapelle zusammenschlossen. Sie fanden in dem damaligen Bürgermeister Herr Leible einen verständnisvollen Förderer ihrer Idee. Sechs Jahre musizierte die Vereinigung unter der Stabführung von Hauptlehrer Huber. Auf dessen Initiative hin wurde die Kapelle vergrößert und in einen Musikverein umgeformt.